Speedway Diedenbergen 2016

Zwei Mal Diedenbergen 2016

Am 02./ & 03./07.2017 starteten Raphael und Benedikt auf der Speedwaybahn in Diedenbergen. An diesem Rennwochenende wurden zwei Rennen auf der Bahn gefahren. Das eine am Samstag und das andere am Sonntag.

Das erste Rennen

Zu Beginn des Tages war alles in Ordnung. Das Training war vielversprechend und wir waren uns sicher, dass wir um die vorderen Plätze ein Wort mitreden können. Nach den ersten drei Punkteläufen fehlte uns nur ein Punkt auf den ersten Platz.

Die Ereignisse überschlagen sich

Im vierten Lauf trafen wir zum zweiten Mal auf das Gespann Bischof/Siebert. Diese fühlten sich nach dem ersten Lauf von uns unfair behandelt und drohten, uns das nächste mal in die Bretter zu schicken. Zitat Bischof: „das nächste Mal tut’s weh“. Dass im Motorsport Emotionen im Spiel sind ist normal und es werden auch mal Drohungen ausgesprochen, die aber aus der Situation raus rutschen. Niemand hat damit gerechnet, dass jemand diese Drohung ausführen wird, zumal die Beschuldigungen an uns unbegründet waren.

Nach dem Motto gesagt – getan: In der zweiten Kurve fuhr die Konkurrenz in eine nie dagewesene Lücke und schob uns in die Bande. Dass sich das Gespann Bischof/Siebert durch diese Aktion in uns verhakte und selbst zum Sturz bringt, war den beiden wohl vorher nicht bewusst. Es kam zu lautstarken Auseinandersetzungen auf der Bahn und Handgreiflichkeiten Seitens Bischof und Siebert. Die beiden „alten Hasen“ wurden disqualifiziert und wurden des Renngeländes verwiesen. Beim Wiederholungslauf konnten wir nicht teilnehmen, das unser Motorrad zu stark beschädigt wurde. So fehlte uns ein Lauf.

Unsportlichkeit Teil 2

Im Finale hatten wir einen Start der schlechteren Sorte und kamen als Dritter aus dem Band. Platz 1 Hübsch/Burger, Platz 2 Meier/Maier, 3. San Millan/Zapf. So verlief das Rennen bis in die letzte Runde. Auf der Gegengerade überholte Meier/Maier plötzlich die Führenden. Leider nahm Kevin Hübsch das Gas so offensichtlich zurück, damit er überholt werden konnte. Sein Sieg war aufgrund der Ereignisse ungefährdet. Somit waren wir mit Meier/Maier punktgleich, aber wurden anstatt Zweite, Dritte. Wir waren in der SBM zu dem Zeitpunkt ärgster Verfolger von Hübsch/Burger und somit wuchs sein Vorsprung an. Das Ergebnis des Finales machte den Unterschied. Ein Bitterer Tag für uns.

Diedenbergen 2016 – Rennen 2

Nachdem die Störenfriede am zweiten Tag nicht mehr zugelassen waren, gestaltete sich das zweite Rennen um einiges entspannter. Am gesamten Renntag mussten wir lediglich zwei Punkte abgeben und gewannen das Rennen suverän mit 13 von 15 Punkten. So nahm das Rennen in Diedenbergen 2016 ein versöhnliches Ende.

zurück

Diesen Beitrag teilen