Sandbahnrennen Haunstetten

Saisonabschluss in Haunstetten

Am 24.9.2017 startete das Sandbahnrennen in Haunstetten bei Augsburg. Ein hochkarätiges Fahrerfeld mit zwölf Seitenwagenteams kämpften an diesem Tag um den Sieg. Bereits am Samstag Mittag konnten die Teams auf der 500 m langen Sandbahn trainieren. Die technisch anspruchsvolle Bahn war bisher nicht die Lieblingsstrecke von Raphael und Benedikt. Doch am Samstag stellten sie sich hervorragend ein und kamen so gut wie noch nie mit der glatten Sandbahn zurecht.

12 Top Gespanne Europas in Haunstetten

Der Sonntag begann für die Nachzügler mit einem dreiminütigem Training. Die Teams, die am Samstag bereits trainierten, bekamen noch mal ein Warm-Up von einer Minute. Raphael und Benedikt mussten im ersten Lauf von Startplatz vier ins Rennen gehen. Ganz innen standen Venus/Heiß, daneben die Franzosen Comblon/Agez und auf der drei Keil/Kersten. Vom äußersten Startplatz hat man in Haunstetten die schlechteste Ausgangsposition um ins Rennen gehen. Unser Team erwischte einen guten Start, leider auch das Team Keil/Kersten. Dadurch wurden Raphael und Benedikt in der ersten Kurven nach außen gedrängt und kamen so als vierte aus der ersten Kurve. Alle versuche, die drittplatzierten Comblon/Adez zu überholen, blieben erfolglos. Venus/Heiß gewannen den Lauf, vor Keil/Kersten.

Steigerung im Verlauf des Rennens

Im zweiten Lauf starteten sie von Startplatz eins. Von dort ging es auch gleich viel besser voran und sie bogen als erste in die Kurve. Die Bahnverhältnisse veränderten sich und die Strecke wurde immer glatter. Auf diese Umstände stellten sich Raphael und Benedikt nicht sofort optimal ein und ein Fahrfehler in der zweiten Runde kostete den Sieg, die Franzosen Comblon/Agez konnten vorbei ziehen und gewannen den Lauf. Ein sehr unnötiger und ärgerlicher Punktverlust.

Um noch unter die ersten sechs Platzierten zu kommen, mussten sie nun unbedingt den dritten und letzten Vorlauf gewinnen. Als zweiter von innen gewannen sie den Start, vor dem Team Schramm/Bacher. Die Führung gaben Raphael und Benedikt nicht mehr her und holten überragend den Laufsieg. Somit sicherten sie sich den Startplatz im B-Finale, die zwei erstplatzierten daraus kamen ins A-Finale.

Unter den besten sechs Teams

Im B-Finale startete unser Team als zweiter von außen. Der erste Start war überragend und sie wären von der schlechteren Position aus, als erste in die Kurve eingebogen. Doch leider sah der Schiedsrichter ein vermeintliches zucken und brach den Lauf ab. Eine sehr kleinliche Entscheidung des Schiedsrichters. Bei der Wiederholung kamen sie einen Tick schlechter raus und wurden so nach außen gedrängt. Vier Runden lang versuchte Raphael noch auf Platz zwei zu kommen, doch leider vergebens. So wurden sie im Endergebnis fünfte. Damit kann man noch zufrieden sein, doch es wäre mehr drin gewesen.

Erfolgreiche Saison 2017

So beenden Raphael und Benedikt eine sehr erfolgreiche Saison mit Platz fünf in Haunstetten. Insgesamt standen 16 Rennen in der Saison 2017 auf dem Plan. Zwölf Rennen konnten mit einem Podestplatz abgeschlossen werden, davon acht Siege. Jetzt bleibt kurz Zeit, sich zu erholen und dann steht gleich die Vorbereitung auf die neue Saison in der A-Lizenz an. Selbstverständlich werden nicht dieselben Erfolge im nächsten Jahr erwartet, doch Raphael und Benedikt wollen nach Möglichkeit immer um Siege kämpfen. Früher oder später ist es das Ziel, in die etablierte Spitze von Matthijssen, Venus und Brandhofer vorzustoßen. Diese Mission startet im nächsten Jahr. Wie lange es dauert, dieses Niveau der genannten Teams zu erreichen werden wir sehen. Auf jeden Fall wird nichts überstürzt und demütig an der neuen Herausforderung gearbeitet.

zurück

Diesen Beitrag teilen