Heim-Rennen in Berghaupten

Durchwachsenes Wochenende beim Grasbahnrennen Berghaupten 2017

Beim Heim-Rennen in Berghaupten waren wieder zwei San Millan / Zapf Gespanne am Start. Dieses Mal aber in der selben Klasse. Raphael und Benedikt waren Samstag und Sonntag am Start, Achim und Michael nur am Sonntag. Am Ende war das Ergebnis des Grasbahnrennen Berghaupten 2017 ernüchternd.

Samstag auf der Speedway-Bahn

Für Raphael und Benedikt war ging es am Samstag auf der 262 m kurzen Speedway-Bahn los. Es ging gegen drei Club-Gespanne und Markus Brandhofer mit Michael Zapf. Den ersten Lauf konnten Raphael und Benedikt noch für sich entscheiden. Im zweiten Lauf mussten sie von außen gegen Brandhofer/Zapf und Meier/Schrempp starten. Sie erwischten einen sehr guten Start, doch in der ersten Kurve wird es auf der kleinen Bahn sehr eng und es kam zu einigen Berührungen. So kamen sie in diesem Lauf als dritter ins Ziel. Der letzte Lauf war wieder gegen die selben Gegner aus dem vorherigen Lauf, jedoch von anderen Startplätzen. Von Startplatz zwei erwischte Raphael dieses Mal keinen optimalen Start. Unser Gespann kam als letztes aus der ersten Kurve, doch sie konnten Meier/Schrempp noch in der ersten Runde überholen. Bis ins Ziel bissen sie sich ihre Zähne an den führenden Brandhofer/Zapf aus, auf der kurzen Bahn ist überholen eben kaum möglich. So kamen sie als zweite ins Ziel und belegten im Endergebnis den zweiten Platz.

Ergebnis Speedway Gespanne:

  1. Markus Brandhofer / Michael Zapf, 9 Punkte
  2. Raphael San Millan / Benedikt Zapf, 6 Punkte
  3. Andreas Horn / Sonja End, 6 Punkte
  4. Manuel Meier / Melanie Schrempp, 5 Punkte
  5. Uwe Schreiner / Bernd Schreiner, 3 Punkte

Schwierige Bedingungen auf der Grasbahn

Die Grasbahn in Berghaupten schien am Anfang eine Top Strecke zu werden. Was die Entstehung von Löchern angeht, hat der Bahnmeister von Berghaupten beste Arbeit geleistet. Die Grasbahn war eben, wie eine Autobahn. Die Kehrseite davon war, es wurde extrem Glatt und im Endeffekt war nur die äußerste Linie richtig schnell zu befahren. Schade, da man auf der Berghauptener Grasbahn eigentlich jede Linie gut befahren kann, wenn sie griffig bzw. gleichmäßig ist. Der Boden wurde sehr hart, wodurch man mit dem Wasser sparsam umgehen musste, da es sonst zu schmierig wurde. Das war der derzeitigen Trockenperiode geschuldet. Man hat gar nicht richtig gemerkt, dass man auf einer Grasbahn fährt. Es ging kaum etwas voran, da der Griff komplett fehlte.
Achim San Millan und michael Zapf auf der Grasbahn in Berghaupten 2017

Bild von Axel Hauser

Achim gleicht am Sonntag im Brüder-Duell aus

Für Achim und Michael begann der Tag vielversprechend. Durch das Training und Pflicht-Training kamen sie ohne Probleme. Im ersten Lauf kamen sie hinter den späteren Siegern Venus/Heiß ins Ziel und holten sich vier Punkte. In ihrem zweiten Lauf konnten sie jedoch nicht an die vorherige Leistung anknüpfen und kamen als letzte ins Ziel. Dabei kam es zum richtigen Brüder-Duell über einige Runden mit Raphael, der dann das glücklichere Händchen hatte. Im letzten Lauf kamen sie noch als fünfte ins Ziel und retteten damit noch einen Punkt ins Ziel. Im Endergebnis haben die beiden somit fünf Punkte auf ihrem Konto.

Raphael kämpft mit der Technik und den Bahnverhältnissen

Für Raphael und Benedikt begann der Tag bereits mit einem technischen Defekt. Im Training riss der Zahnriemen bereits nach zwei Runden. So fehlten ihnen wichtige Trainingsrunden, um sich auf die Verhältnisse einzustellen. Das Pflicht-Training konnten sie ohne weitere Probleme bestreiten. Jedoch lief es dort schon nicht ganz Rund für die beiden.
Raphael San Millan und Benedikt Zapf im Seitenwagen auf der Grasbahn in Berghaupten 2017

Bild von Axel Hauser

Im ersten Lauf kam es dann wieder zu technischen Problemen, ausgerechnet beim Heim-Rennen. Beim umschalten blieb der Gang im Leerlauf hängen und so verloren sie etliche Meter, die nicht mehr aufzuholen waren. Immerhin konnten die beiden noch einen Punkt ergattern. Im zweiten Lauf schien man das Getriebeproblem im Griff zu haben. Sie bogen als erste in die Kurve ein, wurden jedoch bereits am Kurvenausgang von Venus/Heiß überholt. In der zweiten Runde gab es noch einen Zweikampf mit Brandhofer/Scheunemann, den die Bayern für sich entscheiden konnten. Raphael hat an diesem Tag einfach nicht die „eine Linie“ gefunden.

Glück im Unglück

Im letzten Lauf traten wieder die Getriebeprobleme auf. Dabei hatten die beiden auch noch Glück, dass nicht noch was dabei passierte. Markus Brandhofer war direkt hinter ihnen, als beim Umschalten der Leerlauf rein sprang. Er konnte nicht mehr ausweichen und fuhr mit dem Vorderrad auf den Seitenwagen und Benedikts Rücken. Für den Hintermann war das, als ob sie stehen bleiben würden. Zum Glück reagierte Raphael schnell und brachte den zweiten Gang doch noch rein. Das hat wahrscheinlich ein größeres Unglück verhindert. So mussten sie schon wieder das Feld von hinten aufrollen. Sie konnten sich noch einen Zweikampf mit Achim und Michael liefern, den sie für sich entscheiden konnten. Im Endergebnis haben sie ebenfalls fünf Punkte auf dem Konto. Aufgrund der Majorität der besseren Plätze wurden sie aber siebte beim Grasbahnrennen Berghaupten 2017.

Immerhin wissen Raphael und Benedikt, an welchen Punkten sie für die A-Lizenz im nächsten Jahr arbeiten müssen. Daran wird hart gearbeitet, um auch auf solchen Bahnen um die vordersten Plätze zu kämpfen. Wobei man anmerken muss, ohne Getriebeprobleme wäre ein deutlich besseres Ergebnis drin gewesen.

Ergebnis Grasbahnrennen Berghaupten 2017:

  1. Markus Venus / Markus Heiß, 15 Punkte
  2. Karl Keil / David Kersten, 10 Punkte
  3. Markus Brandhofer / Tim Scheunemann, 10 Punkte
  4. Manuel Meier / Melanie Schrempp, 8 Punkte
  5. Achim San Millan / Michael Zapf, 5 Punkte
  6. Kevin Hübsch / Michael Burger, 5 punkte
  7. Raphael San Millan / Benedikt Zapf, 5 Punkte
  8. Roman Löffler / Patrick Fischer, 2 Punkte

Bilder von Axel Hauser.

Diesen Beitrag teilen