Erstes Training 2019

Erstes Training 2019

Training in Haunstetten mit neuem Motorrad

Nach einer langen Winterpause stand nun endlich das erste Training des Jahres auf dem Plan. Wir hätten zwar schon früher die Möglichkeit gehabt zu trainieren, doch die Zeit machte uns da einen Strich durch die Rechnung. Aber warum?

Neues Fahrwerk, viel Arbeit

Im Vergleich zu den vorigen Jahren, hatten wir viel über die Winterpause zu tun. Wir haben uns dazu entschieden ein komplett neues Fahrwerk zu bauen. Das heißt alles neu! In Koproduktion mit unserem Tuner Bernd Zapf entstand unser neues Schmuckstück, dass uns im Kampf um die Spitze in der Internationalen Klasse weiter voran bringen soll.

Der Rahmen war relativ schnell fertig, doch was aufhält sind die Kleinigkeiten. Die Maße im inneren des Motorrads mussten wir komplett neu ermitteln und Teile dafür anfertigen. Das war dafür verantworltich, dass das Motorrad erst am Abend vor dem Training in Haunstetten komplett fahrbereit war.

Die Jungfernfahrt mit dem neuen Motorrad

Die Vorfreude auf die erste Fahrt mit dem neuen Gespann war natürlich sehr groß. Wobei uns allen klar war, dass es zu beginn erst mal eine Umstellung sein wird, im Vergleich zum alten Fahrwerk. Also erwarteten wir keine großen Sprünge und konzentrierten uns darauf, das neue Motorrad kennezulernen. Die ersten Runden waren überraschend unkompliziert und das Motorrad fuhr dorthin, wo man wollte.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wir kamen von Mal zu Mal besser auf der Bahn zurecht. Natürlich ist noch einiges an Arbeit zu tun, ob in der Werkstatt oder fahrerisch auf der Rennstrecke. Doch der Umstieg auf das neue Fahrwerk war bisher ein voller Erfolg. Die Saison 2019 geht für uns jetzt erst richtig los, wir freuen uns! Unser erstes Rennen ist am 1. Mai in Dingolfing. Davor werden wir noch das Eine oder Andere Mal trainieren.

Diesen Beitrag teilen